210916 und 210923 Vertrags- und Projektpraxis Energieberatung I + II - Wärmeschutz- und Luftdichtheitskonzept

16. September 2021 - 23. September 2021

Universität Kassel

Uhrzeit: 9:00

Ort: Online-Seminar

Veranstalter: Universität Kassel

Zielstellung der modular konzipierten Seminarreihe ist es, Energieberatern eine probate Handlungsanleitung für die Projekt- und Vertragspraxis an die Hand zu geben. Die Teilnehmenden sollen in die Lage versetzt werden, Vertragsgestaltung als "praktishes Scharnier" zur Sicherstellung von Planungssicherheit einerseits und Rechtssicherheit andererseits zu nutzen.

Zu diesem Zweck gliedert sich der modulare Aufbau zum einen entsprechend den Leistungen der Energieberatung bei Erstellung von Wärmeschutz-, Dichtheits- und Lüftungskonzept, um analog des Planungsgeschehens jeweilige Haftungsrisiken und resultierende Regelungsbedarfe nachvollziehbar darzustellen. Auf diese Weise widmet sich jedes Modul einer konkreten Planungsaufgabe und bündelt die damit einhergehenden Vertragspflichten.

Zum anderen werden im Kontext der jeweiligen Module „klassische“ bauvertragsrechtliche Grundlagenkenntnisse integriert und in ihrer jeweiligen Bedeutung im Kontext von Wärmeschutz-, Dichtheits- und Lüftungskonzept sowie der Bauausführungs- und Ergebniskontrolle dargestellt. Hieraus ergibt sich folgender Aufbau und Inhalt der jeweiligen Module:

Modul 1: Wärmeschutzkonzept und die Besonderheiten beim Bauen im Bestand

Dieses Modul nimmt zum einen Leistungsinhalte und -ablauf sowie haftungsrelevante Aspekte rund um den Wärmeschutz in den Blick. Zum anderen stehen hier die besonderen Rechtsfragen bei energetischer Sanierung im Mittelpunkt. U.a. geht es um Risiken der Bestandserkundung, die Frage, welcher Standard vertragsrechtlich beim Bauen im Bestand geschuldet ist oder auch um die häufig bei Planung/ Ausführung von WDVS streitanfälligen Themen wie u.a. abZ/ Brandschutz/ Überbau/ optische Mängel.

  • Auftragsklärung – Sanierungsziel – energetisches Nachweisziel – Leistungssoll?
  • Wärmeschutzkonzept: Inhalt der „Erfolgshaftung“ und Leistungsinhalte im Planungsablauf
  • Sommerlicher Wärmeschutz – rechtliche Aspekte
  • „typische“ Schnittstellen beim Bauen im Bestand
  • Kardinalpflicht Bestandserkundung
  • Welcher Standard ist geschuldet?
  • Streitfall WDVS – Rechtsfragen

Modul 2: Luftdichtheitskonzept und Schnittstellenrisiken

Modul 2 widmet sich der Luftdichtheitsebene als „Schnittstellengewerk“. Es verbindet Rechtsfragen bei Erstellung von „Dichtheitskonzepten“ mit einem Fokus auf das Thema der gesamtschuldnerischen Haftungsrisiken: denn diese stellen sich als Kehrseite der im Projektablauf anzutreffenden Schnittstellenrisiken dar. Hier werden demnach die „Einfallstore“ für die Entstehung gesamtschuldnerischer Haftungsrisiken in den Blick genommen und aufgezeigt auf welche Weise diese vertragsrechtlich adressiert werden können.

  • Luftdichtheitskonzept: Inhalt der „Erfolgshaftung“ und Leistungsinhalte im Planungsablauf
  • Vertragsrechtliche Bedeutung von DDM (-Messwerten) und Folgen für die Vertragspraxis
  • Schnittstellen und gesamtschuldnerische Haftungsrisken bei Erstellung von Luftdichtheitskonzepten
  • Ausführungsplanung und Bauausführungskontrolle – rechtliche Anforderungen und Leistungsumfang
  • Dokumentation - Qualitätssicherung – Beweissicherung

8 Stunden werden von der WTA GmbH anerkannt

Kosten € 255,00 (inkl. Seminarunterlagen in digitaler Form)

Zurück zur Übersicht

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten. Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern.

Einstellungen Akzeptieren ImpressumDatenschutz