191128-191128 8. Sachverständigentag der WTA/ Herausforderungen des Gebäudebestandes Aktuelles aus der WTA-Arbeit

28. November 2019

WTA - Deutschland Wissenschaftlich-Technische Arbeits- gemeinschaft für Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege

Uhrzeit: 9:00

Ort: Weimar

Adresse: Congress Centrum Neue Weimarhalle, UNESCO-Platz 1, 99423 Weimar

Veranstalter: WTA - Deutschland Wissenschaftlich-Technische Arbeits- gemeinschaft für Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege

Den Gebäudebestand zu erhalten, zu schützen und auch den heutigen Bedürfnissen anzupassen ist eine wesentliche Aufgabenstellung, der sich die in den verschiedenen Arbeitsgruppen tätigen WTA-Mitglieder stellen. Zudem müssen Sachverständige den Bestand analysieren, Schäden bewerten und Konzepte für Schutz und Instandhaltung entwickeln. Auftraggeber müssen Entscheidungen treffen und aus den Vorschlägen der Sachverständigen wählen. Gleiches gilt auch bei historisch wertvoller und besonders erhaltenswerter Bausubstanz oder gar für denkmalgeschützte Bauwerke, wobei in diesen Fällen weitere Randbedingungen zu beachten sind.

Planen und Bauen im Bestand bedeutet oft, Lösungen für Bauwerkssituationen zu finden, für die gültige Normen – oft mit Neubauten im Fokus – nicht zutreffen oder nicht angewendet werden können. Daher ist das Haftungsrisiko für Planende und Ausführende in vielen Fällen vergleichsweise  hoch. Aus diesem Grunde sind für Auftraggeber und Auftragnehmer gleichermaßen ausgewogene Verträge wichtig, die die besondere Situation berücksichtigen. Besondere Anforderungen an die historischen Tragwerke, ob als Holz-, Mauerwerks-, Stahl- oder Betonkonstruktion, bestehen oft bei Maßnahmen im Bestand. Schonender Umgang mit der Konstruktion bedeutet, die ursprünglichen Bauweisen, Materialkennwerte und Normen zu berücksichtigen, um zu verstärken, zu ergänzen und zu schützen. Kontamination mit Schwermetallen, durch Feuchte entstehende Folgeschäden, wie der Echte Hausschwamm, erfordern fachlich korrekte Lösungen. Um Feuchte zu vermeiden oder zu beseitigen müssen geeignete Methoden gewählt und angewendet werden, ohne die Substanz zu schädigen. Nicht zuletzt muss wertvolle Bausubstanz vor Brand geschützt werden. Der 8. Sachverständigentag deckt mit den Beiträgen im Jahr 2019 wieder eine breite Palette von Themen ab, um Bewährtes und neue Entwicklungen aufzuzeigen.

8 Stunden

Die Kosten für die Teilnahme inkl. Tagesverpflegung betragen pro Person:

Gäste € 195,00

WTA – Mitglieder € 145,00

Behörden € 165,00

Studierende in Erstausbildung € 20,00

 

 

Zurück zur Übersicht